Veranstaltungen
Aktuelle Veranstaltungen, Seminare, Inhouse-Schulungen

 
eVergabe: Einführung der elektronischen Vergabe

Die öffentliche Auftragsvergabe per eVergabe ist ab 2016 verpflichtend! Die Umsetzungsfrist einer EU-Richtlinie (2014/24/EU) läuft zum 18.04.2016 aus. Bis dorthin wird auch der Gesetzgeber handeln und Sie sollten darauf vorbereitet sein.

Ab 2016 muss die Kommunikation in Vergabeverfahren elektronisch erfolgen (eVergabe). Ziel ist die erhebliche Vereinfachung der Vergabe bei mehr Transparenz und Effizienz. Informationen dürfen grundsätzlich nur noch elektronisch ausgetauscht werden:

- Abgabe von Angeboten

- Bereitstellung von Angebotsunterlagen

- Bekanntmachungen

- Bieterfragen, Informationen und Zwischenmitteilungen

Die "Systemumstellung" kostet Zeit. Sie verlangt die rasche Auseinandersetzung mit den notwendigen Veranlassungen und dem Know-how-Erwerb.

Wir stehen für Sie bereit. Sprechen Sie uns an.

 

Siehe dazu auch die Eckpunkte zum Vergaberecht gem. Beschluss des Bundeskabinetts vom 7.01.2015:

http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/eckpunkte-zur-reform-des-vergaberechts,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf

 
Leitungs- und Wegerechte für Windparks und PV-Anlagen
Exklusiv für Gemeinden und Städte, deren Grundstücke genutzt werden sollen, beraten wir dieses Thema. Wenn Sie es wünschen kommen wir auch zu Ihnen für gezielte Inhouse-Veranstaltungen oder zur Abstimmung mit dem Gemeinderat. Fragen Sie uns nach dem Programm und unseren Konditionen.
 
Der Aufsichtsrat in Energie- und Wasserversorgungsunternehmen

Fragen Sie und nach Terminen und Konditionen

Auszug aus unserem Veranstaltungsprogramm:

 

1.               Der Aufsichtsrat in Energie- und Wasserversorgungsunternehmen

1.1            Wozu soll das gut sein?

1.2            Wer muss, wer kann einen Aufsichtsrat bilden – oder: Nicht überall wo „Aufsichtsrat“ drauf steht, ist auch ein „Aufsichtsrat“ drin!

1.3            Kommunalrechtliche Vorgaben für die Bildung von Aufsichtsräten

1.4            Größe und Zusammensetzung des Aufsichtsrates

1.5            Wahl und Abberufung der Arbeitnehmervertreter

1.6            Wahl/Entsendung und Abberufung der Anteilseignervertreter

1.7            Ersatzmitglieder des Aufsichtsrates

1.8            Persönliche Voraussetzungen der Mitgliedschaft im Aufsichtsrat

1.9            Dauer der Mitgliedschaft im Aufsichtsrat

 

2.               Die allgemeine Überwachung durch den Aufsichtsrat

2.1            Zentrale Aufgabenstellung – Zuwachs der mitunternehmerischen Verantwortung

2.2            Die allgemeine Überwachung durch den Aufsichtsrat

2.3            Insbesondere: Die Beratung mit der Unternehmensleitung

2.4            Zusammenfassung: Einwirkungsmöglichkeiten des Aufsichtsrates

 

3.               Aufsichtsrat und Abschlussprüfer

3.1            Funktion des Abschlussprüfers für den Aufsichtsrat

3.2            Vertragsschluss mit dem Abschlussprüfer

3.3            Prüfungsbericht des Abschlussprüfers

3.4            Bilanzsitzung des Aufsichtsrates

3.5            Zusätzliche Prüfungen

 

4.               Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat

I. Teil: Die Unterrichtung des Aufsichtsrates

4.1            Regelmäßige Berichte des Vorstandes

4.2            Sonderberichte

4.3            Vorlageberichte

4.4            Adressat und Gestaltung der Berichte

4.5            Unmittelbare Einsichts- und Prüfungsrechte des Aufsichtsrates nach § 111 Abs. 2 AktG

II. Teil: Verschwiegenheitspflicht des Aufsichtsrates und seiner Mitglieder

4.6            Problemvarianten

4.7            Geheimnisse und vertrauliche Angaben

4.8            Einzelne typische Geheimnisse und vertrauliche Angaben

 

5.               Bestellung und Anstellung der Unternehmensleitung: Vorstand, Geschäftsführung

Teil I: Bestellung der Unternehmensleitung

5.1            (Allein-)-Kompetenz des Aufsichtsrates

5.2            Entscheidungsermessen

5.3            Beschlussfassung über die Bestellung

5.4            Amtszeit des Vorstandes – abweichende Regelungen in der GmbH

5.5            Beendigung der Bestellung

5.6            Wichtige Gründe zur Abberufung

5.7            Suspendierung

Teil II: Anstellung der Unternehmensleitung

5.8            (Allein-)-Kompetenz des Aufsichtsrates

5.9            Einzelregelung des Anstellungsvertrages

5.10        Beendigung der Anstellung

5.11        Vertretung der Gesellschaft gegenüber der Unternehmensleitung

 

6.               Weitere Befugnisse des Aufsichtsrates

6.1            Feststellung Jahresabschluss, Billigung Konzernabschluss

6.2            Ausnutzung eines genehmigten Kapitals

6.3            Hauptversammlung und Gesellschafterversammlung

 

7.               Der Bericht an die Hauptversammlung

7.1            Funktion und geforderte Berichtsinhalte

7.2            Bericht zu Jahresabschluss und Konzernabschluss

7.3            Stellungnahme zum Dividendenvorschlag

7.4            Sonstige Berichtsinhalte im Rechenschaftsbericht des Aufsichtsrates

(Zustimmungsvorbehalte nach § 111 Abs. 4 Satz 2 AktG, Wahrnehmung des Einsichtsrechts nach § 111 Abs. 2 AktG, Beratungen mit der Unternehmensleitung, Bestellung und Abberufung von Mitgliedern der Unternehmensleitung, Vereinbarung von Prüfungsschwerpunkten mit Abschlussprüfern, Offenlegung und Beratung von Interessenkonflikten)

 

8.               Organisation des Aufsichtsrates

8.1            Geschäftsordnung des Aufsichtsrates

8.2            Vorsitz im Aufsichtsrat

8.3            Aufgaben des Vorsitzenden

8.4            Verfahrensablauf im Aufsichtsrat

(Einberufung der Sitzung, Teilnahme, Sitzungsleitung, Sitzungsniederschrift)

8.5            Beschlussfassung im Aufsichtsrat

8.6            Bildung von Ausschüssen

 

9.               Rechte und Pflichten der einzelnen Aufsichtsratsmitglieder

9.1            Gleichheit und Unabhängigkeit

9.2            Rechte im Überblick

9.3            Persönliche Ansprüche

9.4            Beraterverträge mit Aufsichtsratsmitgliedern

9.5            Kreditgeschäfte mit Aufsichtsratsmitgliedern

9.6            Pflichten im Überblick

9.7            Interessenkonflikte der Aufsichtsratsmitglieder

9.8            Abberufung von Aufsichtsratsmitgliedern durch die Gesellschafter oder die Arbeitnehmer

9.9            Gerichtliche Abberufung aus wichtigem Grund, § 103 Abs. 3 AktG

 

10.       Haftung der Aufsichtsratsmitglieder

10.1        Grundlagen

10.2        Pflichtverletzungen des Aufsichtsrates, insb. Amtspflichten

10.3        Individuelle Zurechenbarkeit von Pflichtverletzungen

10.4        Verschulden

10.5        Beweislastumkehr

10.6        Haftungsausschlüsse und Haftungseinschränkungen

 

 

 

 

 

 
Vergabe von Ingenieur- und Architektenleistungen

Im Seminar "Vergabe von Ingenieur- und Architektenleistungen" werden sowohl die Bestimmungen der VOF bei der Vergabe von Ingenieur- und Architektenleistungen im Oberschwellenwertbereich, als auch die gestiegenen Anforderungen für die erfolgreiche Vergabe im Unterschwellenwertbereich ausführlich erläutert, einschließlich der verschärften Vorgaben der Fördermittelgeber.

Die rechtssichere Anwendung dieser Regeln wird anhand von Praxisbeispielen demonstriert.

Mehr Informationen zu unserem Angebot?

 

Siehe dazu auch die Eckpunkte zum Vergaberecht gem. Beschluss des Bundeskabinetts vom 7.01.2015:

http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/eckpunkte-zur-reform-des-vergaberechts,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf

 

 
Leitungs- und Wegerechte für Energieversorger
Wir kommen zu Ihnen für effektive Inhouse-Veranstaltungen zu diesem "Thema". Fragen Sie uns nach dem Programm und unseren Konditionen.

 
Sektorenvergabe für Energie- und Wasserversorger

Unser Angebot für Sie: Inhouse-Schulung zur neuen Sektorenverordnung mit RA Rühling und RA Leinenbach. Was müssen Auftraggeber aus den Bereichen der Energieversorgung und Wasserversorgung beachten?

>> Weitere Informationen <<

 

Siehe dazu auch die Eckpunkte zum Vergaberecht gem. Beschluss des Bundeskabinetts vom 7.01.2015:

http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/eckpunkte-zur-reform-des-vergaberechts,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf

 

 
Inhouse-Seminare: Wir kommen zu Ihnen!

Wir bieten noch weitere Themen an:

  • Einführung in die eVergabe (Verbindlich ab 2016!)
  • IT-Beschaffung in der Praxis
  • Beschaffung von Postdienstleistungen
  • Vergabe von Ingenieur- und Architektenleistungen
  • Vergabe des Grünflächenmanagements
  • Compliance im Unternehmen - Ein Thema nicht nur für die Geschäftsführerhaftung

Sollten Sie Interesse an einem Seminar mit bestimmten Teil-Schwerpunkten haben, fragen sie uns, wir stellen ein auf Ihre Anfragen abgestimmtes Seminar für Sie zusammen Ihre Anfragen abgestimmtes Seminar für Sie zusammen.

 

Fragen Sie uns nach Terminen und Konditionen, Tel: 0711 78 11 968

S